Erster Zweisystem-Stadtbahnwagen in Nordhausen geliefert

Jörg Bauer   Am 12. Februar 2004 wurde der erste von drei neuen Zweisystemstadtbahnwagen des Typs "Combino Duo" von Siemens an die Stadtwerke Nordhausen, Infrastruktur- und Verkehrsge-sellschaft mbH ausgeliefert. Der Stadtbahnwagen Typ "Combino" ist ein nach Bau- und Betriebsordnung Straßenbahn (BO Strab) zugelassener elektrischer Triebwagen, der in verschiedenen Größenordnungen (Modulbauweise) bereits in zahlreichen Städten in Deutschland und auch darüber hinaus verkehrt. So verfügt die Straßenbahn in Nordhausen bisher über sieben solcher Triebwagen (Tw 101 - 104 in Einrichtungsbauart und Tw 105 - 107 in Zweirichtungsbauart, jeweils mit der Achsfolge BoŽBoŽ, wobei es sich beim Combino um Fahrzeuge mit Einzelradaufhängung handelt, sie verfügen also über keine klassischen Achsen), die seit 2000 geliefert wurden.
Für das bereits in der "Harzbahnpost" (Ausgabe 1/2003, Seiten 14, 15) beschriebene "Nordhäuser Modell" (durchgehender Betrieb zwischen Nordhausen Krankenhaus und Ilfeld Neanderklinik) sind allerdings elektrische, nur nach BO Strab zugelassene Fahrzeuge nicht ausreichend. Insoweit wurde ein Zweisystemfahrzeug benötigt. Dies muß in der Stadt elektrisch nach BO Strab und auf der Strecke der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) mit Dieselantrieb nach Eisenbahnbau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen (ESBO) fahren können. Dazu gibt es noch das kurze Verbindungsgleis vom Bahnhofsplatz zur Gleisanlage der HSB im Bahnhof Nordhausen Nord, welches nach BO Strab mit Dieselantrieb zu befahren ist. Dazu wurde in den Combino ein Dieselmotor eingebaut, der über einen Generator den Strom für den Antrieb der Elektromotoren liefert. Zusätzlich war das Fahrzeug mit Typhon (elektronische Nachbildung), Spitzen- sowie Schlußsignal nach Eisenbahn-Signalordnung und Zugbahn-funk für die HSB-Strecke auszurüsten.
Nachdem der erste Triebwagen (Tw 201 der Straßenbahn Nordhausen, HSB-intern als 187 201 bezeichnet - die ursprünglich vorgesehenen Nummern 108 - 110 wurden zwischenzeitlich in 201 - 203 geändert) bereits seit Ende Dezember vergangenen Jahres zu ersten Testfahrten und Komplettierungs-arbeiten durch Siemens in Erfurt war, wurde er nach einer Überführung auf einem Straßentieflader am Vormittag des 12. Februar 2004 im Straßenbahnbetriebshof in Nordhausen abgeladen. Nun stand der Abschluß der bereits in Erfurt begonnenen Abnahme des Fahrzeuges durch die Technische Aufsichts-behörde - die Landesbahnaufsicht des Freistaates Thüringen, hier vertreten durch Peter Reichardt und Gerhard Dzur - an. Die Verkehrsunternehmen waren u.a. durch ihre Betriebsleiter, Fritz Keilholz für die Straßenbahn Nordhausen und den Verfasser für die HSB sowie Siemens u.a. durch den Projektleiter, Robert Koch, vertreten. Bereits festgestellt war u.a. die Übereinstimmung des Fahrzeuges mit den vorliegenden Unterlagen, insoweit auch die Einhaltung des Lichtraumprofils der ESBO und der nach BO Strab geforderten Bremsverzögerung.
Gegen 10.30 Uhr kam dann der große Moment, erstmals fuhr in Nordhausen ein Combino mit Dieselantrieb. Zunächst wurde vom Straßenbahnbetriebshof auf Straßenbahngleisen zum Bahnhofsplatz gefahren - allerdings bereits mit Dieselantrieb. Erster Straßenbahnfahrer des Fahrzeuges in Nordhausen war dabei Jens Lamprecht. Vom Bahnhofsplatz wurde dann zunächst als Rangierfahrt nach Gleis 2 in den Bahnhof Nordhausen Nord gefahren, als erster Eisenbahnfahrzeugführer der HSB übernahm nun Roger Zilling die Verantwortung. Um 11.07 Uhr ging es dann als Prw 97108 nach Ilfeld, wo der Triebwagen planmäßig 11.50 Uhr ankam. Eine Weiterfahrt bis zum zukünftigen Endpunkt Ilfeld Neanderklinik war noch nicht möglich, da hierfür die sicherungstechnischen Voraussetzungen - Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerkes in Niedersachswerfen Ost - noch fehlten. Die Rückfahrt erfolgte als Prw 97109 um 12.03 Uhr ab Ilfeld, Nordhausen Nord wurde um 12.30 Uhr erreicht. Anschließend wurde im Bahnhof Nordhausen Nord zum Tanken nach Gleis 16 gefahren. Dabei wurden auch erstmals zwei doppelte Kreuzungsweichen befahren, was erwartungsgemäß - trotz einiger "Bedenkenträger"- genau wie das Tanken selbst problemlos verlief.
Nach Abschluß der Fahrt über die Eisenbahnstrecke wurden noch Teilstrecken des Straßenbahnnetzes sowohl mit Dieselantrieb als auch elektrisch befahren. Anschließend fand im Straßenbahnbetriebshof die Abschlußbesprechung statt, es erfolgte die Abnahme des Fahrzeugs nach BO Strab und ESBO. Dabei wurden einige kleinere, nicht sicherheitsrelevante Mängel festgestellt, die durch Siemens in den nächsten Wochen abgearbeitet werden.


Foto (Jürgen Steimecke):   Ein denkwürdiger Augenblick - der Combino-Stadtbahnwagen am 12.02.2004 auf den ersten Metern Gleis der HSB.


Foto unten (Jürgen Steimecke):   Im Bahnhof Nordhausen Nord, in Höhe des Stellwerkes, ergab sich die erste Begegnung mit einem Neubau-Triebwagen der HSB.



Foto (Jürgen Steimecke):    Bald sicherlich ein gewohntes Bild - Zugkreuzung Combino-Stadtbahnwagen und HSB-Triebwagen im Bahnhof Nordhausen-Krimderode.

Nachdem bereits im Dezember vergangenen Jahres zehn Straßenbahnfahrer der Verkehrsbetriebe Nordhausen GmbH zu Eisenbahnfahrzeugführern (Führerschein Klasse 2 nach Fahrdienstvorschrift für nichtbundeseigene Eisenbahnen für die Strecke Nordhausen Nord - Ilfeld Neanderklinik) theoretisch ausgebildet wurden, erfolgt seit dem 17. Februar die praktische Einweisung dieser Mitarbeiter auf der Eisenbahnstrecke bis Ilfeld. Im Januar waren zwölf Eisenbahnfahrzeugführer der HSB bereits theoretisch und praktisch als Straßenbahnfahrer in Nordhausen ausgebildet worden, so daß personell der Betriebs-aufnahme am 1. Mai nichts im Wege stehen wird. Nachdem das erste Fahrzeug ohne Probleme in Betrieb genommen wurde - was heute nicht selbstverständlich ist - kann wohl nicht unberechtigt davon ausgegangen werden, daß dies auch für das zweite und dritte Fahrzeug gelten wird.
Abschließend bleibt zu wünschen, daß das neue, verbesserte Angebot im Raum Nordhausen - Ilfeld von den Fahrgästen gut angenommen wird. Sicher ist es aber nun auch erneut lohnenswert für Eisenbahn-freunde, nach Nordhausen zu fahren.

Wesentliche technische Daten der neuen Fahrzeuge:
Achsfolge: Bo'Bo' Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Länge über Puffer 20,05 m Breite: 2,30 m
Maximale Gesamtmasse: 34 t Maximale Achslast: 9,5 t
Leistung der Fahrmotoren: 4 x 100 kW Leistung des Dieselmotors: 180 kW
Dieselmotor: V 8 Sitz-/Stehplätze: 27/68



Weiter

Inhalt