Schmalspurbahn einst und jetzt - Oktober 2003

Volker Baake    Schon seit mehreren Jahren wird im Oktober eine Veranstaltung unserer IG angeboten, mit der die Sonderfahrt-Saison im wesentlichen abgeschlossen wird. Über die Jahre hat sich inzwischen ein regelrechtes "Stammpublikum" herausgebildet, aber natürlich sieht man auch jedesmal neue Gesichter.
Schon zum zweiten Mal nahm eine Reisegruppe aus England von der "Ffestiniog Travel" teil, die - wie im vergangenen Jahr - einen nicht unbedeutenden Teil der Fahrgäste stellten.

Damit stellt sich aber auch jedes Jahr neu die Frage: "Was machen wir neu, was machen wir anders?", denn gerade die "Stammkunden" will man ja nicht langweilen. Für den Herbst 2003 sah das Programm wie folgt aus:

Freitag, 17.10.2003 Der Tag begann mit einer Demonstration der modernen Rollbocktechnik der HSB, ein Normalspur-Güterzug wurde in der Rollbockanlage Nordhausen auf- bzw. abgebockt. Wer das "alte" Verfahren kennt, konnte hier die Arbeitserleichterung für das Personal eindrucksvoll erleben.

Rollbockanlage

Foto (Martin Schweitzer): Mit nur zwei Mitarbeitern der HSB wird innerhalb weniger Minuten ein ganzer Güterzug auf die Rollböcke gestellt..

Dank der kooperativen Mitwirkung der "Hartsteinwerke Unterberg" konnte an der dortigen Verladeanlage das notwendige Rangiergeschäft und das Beladen der Schotterwagen hautnah erlebt werden.

Hartsteinwerke Unterberg

Foto (Martin Schweitzer): Verladeanlage Hartsteinwerke Unterberg. Auch hier sind nur zwei Personale der HSB notwendig.


Danach begann die schon mehrfach praktizierte "Verfolgungsjagd" - zwei Neubau-Triebwagen der Bauart "Halberstadt" fuhren in Doppeltraktion mit den Fahrtteilnehmern zu ausgesuchten Fotostandpunkten, ein mit der 99 6001 bespannter Rollwagenzug folgte, anschließend wurden die Fotografen wieder "eingesammelt" ... Die Fahrt ging nach Hasselfelde und zurück.

PmG im Selketal

Foto (Martin Schweitzer): PmG im Selketal - hier in Silberhütte, bei der Ortsdurchfahrt in Straßberg (unten) und beim Verlassen der Wendeschleife in Stiege (ganz unten).


Ortsdurchfahrt in Straßberg

Wendeschleife in Stiege


Samstag, 18.10.2003
Nach einer Straßenbahnrundfahrt durch Nordhausen mit zwei historischen Straßenbahn-Triebwagen startete ein Sonderzug mit dem ebenfalls historischen Schlepptriebwagen 187 025 (NWE T 3) zum Brocken. Zuvor hatte es noch einen - von den Fahrtteilnehmern sehr positiv aufgenommenen - Besuch der Nordhäuser Traditionsbrennerei gegeben.


Foto (Martin Schweitzer): Ein seltenes Bild: 3 Generationen Nordhäuser Straßenbahn-Triebwagen.



Foto (Martin Schweitzer): Die Nordhäuser Traditionsbrennerei.



Foto (Martin Schweitzer): Schlepptriebwagen 187 025 (NWE T 3) in Eisfelder Talmühle.
Ab Drei Annen Hohne übernahm die 99 5901 den Zug.
Leider erlaubte der dichte Fahrplan auf der Brockenstrecke keine Fotohalte oder Scheinanfahrten - außer uns waren ja auch die planmäßigen elf Zugpaare zum Brocken und ein weiterer Sonderzug unterwegs!


Foto (Martin Schweitzer): 99 5901 bei der Einfahrt ins Ausweichgleis beim Goetheweg.

Gegen 21.20 Uhr war der Zug dann wieder in Nordhausen - Fotolicht war ab Elend allerdings nicht mehr vorhanden ...

Sonntag, 19.10.2003
Auch am letzten Tag begann und endete die Fahrt in Nordhausen, es ging mit einem recht langen PmG und der Lok 99 6101 ins Selketal nach Harzgerode und Mägdesprung.


Foto (Martin Schweitzer): 99 6101 im Selketal.

Der an diesem Tage im Selketal ebenfalls als Sonderfahrt verkehrende 187 001 (GHE T 1) bereicherte die zahlreichen Fotomotive dieses Tages in willkommener Weise.

Mit dem Wetter hatten wir - wie meist - mal wieder Glück, auch die Laubfärbung und die teilweise schon recht tiefstehende Sonne sorgte dafür, daß die Fahrtteilnehmer beim Fotografieren auf ihre Kosten kamen.

Bei der Bewirtschaftung kam übrigens zum ersten Mal der im Jahr 2002/03 mit einer Einbauküche ausgerüstete IG-eigene Packwagen 905-153 (T) zum Einsatz.


Foto (Martin Schweitzer):Packwagen 905-153 (T)


Abschiedsfoto
Foto (Martin Schweitzer): Abschiedsfoto in Eisfelder Talmühle - in der Mitte die Reiseleiterin von "Ffestiniog travel", ohne deren Gruppe die Veranstaltung wegen mangelnder Beteiligung hätte abgesagt werden müssen ...



Weiter

Inhalt