Impressum

Die "Harzbahnpost" ist die Vereinszeitung der Interessengemeinschaft "Harzer Schmalspurbahnen" e.V., sie erscheint vierteljährlich und ist für die Mitglieder der IG kostenlos.
Herausgeber: Interessengemeinschaft "Harzer Schmalspurbahnen" e.V., z.Hd. Dirk-Uwe Günther
Karl-Liebknecht-Str. 3, 38855 Wernigerode
Chefredakteur, v.i.S.d.P.: Holger Prochnau (hp.) Zaunwiese 65, 38855 Wernigerode, Tel./Fax 03943/603592, harzbahnpost@ig-hsb.de
Redaktion: Volker Baake, Klaus Wetzel, Hans-Jürgen Steimecke, Peter Schröder
Herstellung: Harzdruckerei Wernigerode, Max-Planck-Str. 12/14, 38855 Wernigerode
Redaktionsschluß: 10.12.2003


Inhaltsverzeichnis:

Vorwort
Welterbestadt Quedlinburg erhält Anschluß an das Netz der HSB
Schmalspurbahn einst & jetzt - Oktober 2003
Ein perfektes Wochenende: vier Engländer besuchen den Harz
Die Osterwieck-Wasserlebener Eisenbahn
Zur Ergänzung des Artikels "Die Wiege der Heißdampflokomotive - der Harz?"
Lok 99 6101 als Modell 1 : 22,5 (LGB)

HARZBAHN Post





(Jürgen Steimecke) Schon seit mehreren Jahren wird die Verlängerung der Selketalbahn bis nach Quedlinburg diskutiert. Ursprünglich war geplant, bei einer Sanierung der Normalspurstrecke eine dritte Schiene mit zu verlegen. Die geplante Sanierung wurde seitens der DB AG jedoch immer wieder verschoben, auch ließ das Interesse an dieser Strecke spürbar nach.
Eine Presseerklärung des Ministeriums für Bau und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt schuf hier Mitte November eine völlig neue Situation. Ab Anfang 2006 sollen keine Normalspur-Triebwagen (wie hier im Bild), sondern Schmalspurtriebwagen und Dampflokomotiven der HSB bis nach Quedlinburg fahren.
Mehr dazu im Vorwort