In alten Betriebsbüchern geblättert: NWE T 2 - VT 137 565



kk.    Am 12. April 1938 bestellte die NWE angesichts der guten Erfahrungen mit dem seit 1936 eingesetzten NWE T1 zwei weitere Triebwagen. Den T2 mit offiziellem Baujahr 1939 und der Fabrik-nummer 21131 baute die Waggonfabrik Wismar mit einem Motor von MAN Augsburg und einer elektrischen Anlage von Brown, Boveri & Cie in Mannheim. Der Triebwagen mit der Achsfolge BoŽBoŽde und einer Leistung von 520 PS war für eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h gebaut, 15,6 m lang, 2,65 m breit und 3,58 m hoch. Die Auslieferung an die NWE erfolgte am 17. April 1940.
Die NWE erprobte den Triebwagen auf der Brockenstrecke und setzte ihn dann im Plandienst ein.
Durch den Treibstoffmangel im Zweiten Weltkrieg erfolgten wenige Einsätze dieses Triebwagens. Als er 1950 zur Untersuchung ins Raw Dessau gebracht wurde, wurden ihm 135.640 Einsatzkilo-meter für die zehn Jahre seit der Inbetriebnahme bescheinigt. Die Aufarbeitung in Dessau dauerte bis zum 9. August 1954 (!). An den 177 Einsatztagen bis März 1955 legt der VT 137 565 29.429 km (166 km/Tag) zurück, dann kam er vom 17. März bis 27. Juni 1955 erneut ins Raw Dessau. Es folgten 84 Einsatztage mit 8.780 km (105 km/Tag) und eine erneute Einweisung ins Raw Dessau vom 24. Oktober 1955 bis 16. Mai 1957 (!). Ab Mai 1957 kam der Triebwagen wieder auf der Harzquerbahn zum Einsatz, erbrachte 1957 118 und 1958 91 Einsatztage. Von Februar 1959 bis Februar 1960 folgten noch einmal 96 Einsatztage. An diesen 305 Einsatztagen legte der VT 137 565 nur noch 20.567 km zurück, das entspricht 67 km pro Tag. Nach einem erneuten Raw-Aufenthalt in Dessau vom 9. März bis 29. September 1960 kam der Triebwagen von September bis November 1960 an vier Tagen zum Einsatz, es folgten sieben Einsätze im April 1961. Im Jahre 1962 wurde der Triebwagen dann noch einmal ernsthafter gefordert: genau 100 Einsatztage von Januar bis Oktober mit einer Laufleistung von 7.630 km (76 km pro Tag). Damit kam der Triebwagen auf eine Lebenslaufleistung von 202.046 km.



NWE T2

Foto (Archiv Steimecke): Fabrikfoto des "nagelneuen" NWE T 2 im Herstellerwerk, Waggonfabrik Wismar.


Am 28. November 1962 wurde der Triebwagen abgestellt und ins Raw Wittenberge überführt. Dort baute man den defekten Abgasturbolader aus und schickte ihn nach Bonnewitz zur Reparatur, die sich jedoch nicht als realisierbar erwies. Der Motor von VT 137 565 wurde in den VT 137 566 (ex NWE T 3) eingebaut und somit hatte der Triebwagen auch keinen Motor mehr. Der Einbau des Motors von VT 137 561 (NWE T 1) war nicht möglich, ein Ersatz fand sich nicht. So beantragte das Raw Wittenberge am 24. November 1965 die Ausmusterung des Triebwagens, die am 24. Novem-ber 1967 genehmigt wurde. Am 14. Mai 1968 wurde der Triebwagen dann in Wittenberge zelegt.
Quelle: Betriebsbuch VT 137 565, Landeshauptarchiv Magdeburg

Ergänzung zu dem Artikel von Herrn Kindelberger zum NWE T 2

jb.    Wie das Betriebsbuch des ehemaligen VT 137 565, ex NWE T 2, zeigt, geben solche Unterlagen meist sehr nüchtern Zahlen und Fakten wieder. Nur zwischen den Zeilen kann man das eine oder andere zusätzlich erkennen. Wie wir heute wissen, war zu Zeiten der ehemaligen DDR das Interesse an historisch wertvollen Schienenfahrzeugen nicht besonders groß. So erklärt sich auch, daß das Bw Wernigerode Westerntor nach dem Eintreffen und der Bewährung der neuen Dampflokomotiven Ende der 50er Jahre die dieselelektrischen, ehemaligen NWE-Triebwagen immer seltener einsetzte. So gab es auch keinerlei Druck seitens des Bahnbetriebswerkes oder der zuständigen Reichsbahndirektion in Magdeburg auf die Direktion der Ausbesserungswerke, den Triebwagen wieder instandzusetzen.
Was nicht im Betriebsbuch steht: Beim Ausbau des Abgasturboladers und des Motors aus dem Triebwagen 137 565 im Raw Wittenberge gab es für damalige Zeiten nur schwer reparable Schäden an tragenden Teilen des Fahrzeuges. Dies ist der eigentliche Grund, warum das Raw Wittenberge nach über drei Jahren Standzeit im Werk die Ausmusterung des Triebwagens beantragte.



NWE T2

Foto (Archiv Steimecke): Vom NWE T 2 (DR-Nr. 137 565) in Reichsbahn-Farbgebung sind (noch) keine Bilder bekannt, hier eine Aufnahme des baugleichen und heute noch vorhandenen NWE T 3 (DR-Nr. 137 566 bzw. 187 025) aus dem Jahr 1972. Vielleicht hat einer der Leser ein Foto des NWE T 2 aus seinen letzten Einsatztagen?!



Weiter

Inhalt